Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Archiv

 

Datum & Vortragender

 

Thema

 

Beschreibung

Samstag, 25.06.2016

Einladung der Vietnamesischen Buddhistische Gemeinde Leipzig

  Unterweisungen in Vipassana  

Dieses Mal freuen wir uns euch im Namen der Äbtissin Tam Vien zu einem Vortrag einladen zu dürfen. Die Vietnamesische Gemeinde hat vier Lamas eingeladen, welche Vipassana unterweisen werden: Lama Losang Tsewang, Lama Ngawang Trinly, Lama Stanzin Lekshed, Lama Sonam

Samstag, 23.01.2016

Sarah A. Besic

   Sterben und Tod  

"Der Tod – ein unbequemes, ja sogar gefürchtetes Thema in unserer Gesellschaft. Der Einzelne schiebt ein Befassen damit solange auf, bis es unvermeidbar wird. Die Medizin windet sich drumherum, weil ihr Wissen und Können darin seine Begrenztheit offenbart. Angehörige vermeiden es, weil es unaufgearbeiteten Schmerz wiederaufflammen lässt. Und die Gemeinschaft geht pragmatisch aus dem Weg, weil die Hinwendung dazu ein morbides Abwenden vom Diesseits sei.

Dabei ging man in früheren Zeit durchaus selbstbewusster mit der Thematik um. Schriftliche Zeugnisse aus mehr als 5.000 Jahren zeigen, dass sich der Mensch seit jeher fasziniert mit seiner Endlichkeit auseinandergesetzt hat.

Der Vortrag ist eine Reise durch die Geschichte von Tod und Sterben, eröffnet archaische, rationale und transpersonale Perspektiven und versucht, ein Interesse am Thema zu wecken."

 

       

Samstag, 24.10.2015

Sarah A. Besic

   Buddhismus & Christentum    „Nicht erst mit der Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert vor allem in Deutschland kamen Buddhismus und Christentum miteinander in Berührung. Schon im frühen Mittelalter bereisten Menschen des Okzidentes das ferne Asien – aus Neugier, aus wirtschaftlichem Kalkül oder mit missionarischem Eifer. Dieser Initialfunke entfachte gerade auch auf dem Felde der Religion eine bis heute anhaltende, gegenseitige Betrachtung.. Vorbehalte, Missverständnisse und eben auch leidenschaftliche Verklärung begleiteten diesen zaghaften aber steten Annäherungsprozess. Gegenseitiger Respekt, aber auch beharrliche Abgrenzung standen einem tiefergehenden Abgleich von Unterschieden und Gemeinsamkeiten bisher jedoch entgegen. Der Vortrag greift diese Problematik auf und versucht ihr mittels einer Innenansicht zu begegnen.“

 

 

 

 

 

Samstag, 31.01.2015

Renate Löseke

 

Eine liebevolle Haltung kultivieren

 

Renate Löseke führte am Sonnabend, den 31.1..2015, in der vietnameischen Pagode sehr anschaulich in die Brahma-Vihara-Mediationen ein. Die Brahma-Viharas sind die Herzensqualitäten Liebende Güte, Mitgefühl, Mitfreude und Gleichmut, die wir durch tägliche Übungen entwickeln können. Sie führen dazu, dass wir uns und anderen Wesen mit mehr Harmonie, inneren Frieden und Klarheit begegnen. Bei der Meditation über Liebende Güte etwa üben wir uns darin, das Gute in uns selbst und anderen zu sehen und erfahren dabei auch die Gefühle, die unserer Liebe entgegenstehen. Auch diese Gefühle lernen wir liebevoll und ohne Zwang anzunehmen und reinigen so behutsam unser Herz von Groll und Schmerz. Die Brahma-Vihara-Meditationen stellen eine kraftvolle Ergänzung zu der Vipassana-Meditation dar. Denn viele Meditierende neigen zu innerer Härte und Perfektionismus mit sich und anderen. Und gerade dann ist es hilfreich, beide Formen der Meditationen zu üben.

 

 

 

 

 

Sonntag, 23.11.2014

Tan Piyadhammo

 

Gute Freunde — die beste Hilfe auf dem Weg

 

Als Ausgangspunkt seines Vortrages hat Bhante Piyadhammo folgendes Buddha-Zitat gewählt: „Für den übenden Mönch, der das Unerreichte, die unvergleichliche Sicherheit zu erringen trachtet und der dafür eine äußere Hilfe sucht, erblicke ich auch nicht eine Hilfe, die so vielseitig ist wie treffliche Freundschaft. Ein Mönch mit einem trefflichen Freund, überwindet das Unheilsame und entfaltet das Heilsame.“

 

 

 

 

 

Sonntag, 2.11.2014

Renate Löseke

  Buddhismus und Meditationspraxis im Alltag   Frau Löseke zeigt uns, wie wir unsere Meditationspraxis in den Alltag integrieren können, und wie wir an unseren Schwierigkeiten wachsen können.
         

Samstag, 20.9.2014

Ehrw. Acincana

  Wie lässt sich die Buddhistische Lehre in den Alltag integrieren?   Wie man mit buddhistischen Regeln besser leben und mehr Ruhe finden kann.
         

Samstag, 5.7.2014

Ehrw. Tenzin Peljor

  Theorie und Praxis des Bewußtseins, Theorie und Praxis der Meditation — Teil 5    
         

Samstag, 31.5.2014

Ehrw. Tenzin Peljor

  Theorie und Praxis des Bewußtseins, Theorie und Praxis der Meditation — Teil 4   Dieses Mal üben wir, Wertschätzung und Liebe für uns selbst und andere zu entwickeln. Tenzin Peljor erklärt uns auch die Praxis des Tonglen: Schwierigkeiten und Leiden anzunehmen und in Mitgefühl und Glück umzuwandeln.
         

Samstag, 26.4.2014

Ehrw. Tenzin Peljor

  Theorie und Praxis des Bewußtseins, Theorie und Praxis der Meditation — Teil 3   Die buddhistische Geistesschulung des Gleichstellens und Austauschens vom Selbst mit anderen. Übungen zur Kultivierung von Liebe und Mitgefühl, Verstehen und Gelassenheit sich selbst und anderen gegenüber.
         

Samstag, 8.3.2014

Ehrw. Tenzin Peljor

  Theorie und Praxis des Bewußtseins, Theorie und Praxis der Meditation — Teil 2   An diesem Tag wird es eine Einführung in die Natur und die Funktionen des Bewußtseins sowie in verschiedene Meditationstechniken geben.
         

 Samstag, 25.1.2014

Ehrw. Tenzin Peljor

  Theorie und Praxis des Bewußtseins, Theorie und Praxis der Meditation — Teil 1   An diesem Tag wird es eine Einführung in die Natur und die Funktionen des Bewußtseins sowie in verschiedene Meditationstechniken geben. Nach der Mittagspause wird ein Yoga-Lehrer verschiedene Yoga-Übungen anleiten.
         
         
         
         
         
         
         
         
         
         
         

 

 

[Archiv nur ab 2014 dargestellt]